Gästebuch

26: h-s
09.04.2017, 21:27 Uhr
 
Liebe Kritiker und Nörgler!

ich habe mir soeben all diese Beschwerden und Kritiken angesehen.
Habt ihr euch alle eigentlich schonmal getraut an unsere Bürgermeisterin direkt heranzutreten oder gar etwas für ein noch angenehmeres Wohnen zu tun???
Wahrscheinlich ist das nicht der Fall!

Fordern können immer alle, aber wenn es mal darum geht etwas zu tun, dann haben alle keine Zeit oder haben irgendwelche Krankheiten,...

Gebt doch mal gute Gründe warum ihr noch im Ort wohnt oder warum ihr noch nicht weggezogen seid?!

Unkraut, Grünfläche, oder oder oder!
Sind das wirklich eure wichtigsten Themen die man hier kritisieren muss?
Gebt doch mal gute Tipps oder Vorschläge oder macht Bilder von eigenen Arbeiten im Ort und steckt es in den Briefkasten der Bürgermeisterin, oder fertigt Sorgenkästen an und bringt diese dann an die gewünschten Orte!

TUT DOCH ALLE MAL WAS, denn nur handelnden und sprechenden Menschen kann geholfen werden!

Ich finde es einfach nur schäbig immer nur rum zupampen und nichts geschissen zu bekommen.
 
25: webo
15.11.2016, 17:24 Uhr
 
nun doch mal positives aus wefensleben zu berichten:
hurra ! es gibt ihn endlich, den parkplatz auf dem friedhof - einfach prima - ein langes ärgernis hat ein ende gefunden
den initiatoren und den ausführenden ein dickes lob und dankeschön !
 
24: nichts wie weg
15.09.2016, 11:25 Uhr
 
In Wefensleben ist das wohnen nicht mehr schön. Straßen mit großen Löchern Grünflächen die verwildern eine Bürgermeisterin die sich um nichts kümmert.So kann man seine Einwohner auch vergraulen. Macht nur weiter so, ihr seht schon noch was ihr davon habt.
 
23: Blumenfutzies
13.09.2016, 01:20 Uhr
 
Wir vermissen z.B. einen Wegweiser der zum Blumencafe aber auch zu den anderen Gewerben in Wefensleben/Belsdorf führt.
Fährt ein Ortsfremder von der Autobahn ab sieht er nur ARAL oder McDonalds.
Wär doch nicht so verkehrt wenn die Leute wüssten das auch (noch) zwei Supermärkte, ein Bäcker, eine Apoptheke, Frisöre, Safty Cover etc. keine 5min entfernt wären ggf. würden ja 10-20% der Reisenden das Angebot eines Bluemngeschäft,Cafes,Bäckers oder Supermarktes dem der Blauen Lagune bzw. dem der Goldenen Bögen vorziehen!? Und das Tag für Tag...
Mehr Geld in die Kassen der Unternehmer würde bestimmt auch dazu führen das mal ein Straßenfest auf die Beine gestellt werden könnte, mehr Sponsoren für Projekte gefunden werden oder oder oder. Das Geld was ins Dorf reinkommt wird mit Sicherheit auch im Dorf bleiben.
Das gilt auch für jeden Wefenslebener, Marienborner, Ummendorfer usw.!
Sein Geld zum Kaufland, Real etc. nach HE zu fahren ist z.B. auch Suboptimal und führt zum Dorfsterben. Auf lange Sicht sägt man an seiner eigenen Lebensqualität und führt nur zu Sätzen wie "hier ist ja nichts mehr" oder "Alle hauen ab".
Solche Themen würden WIR gerne mit Fr. Krolop und anderen Unternehmern an einem "Unternehmerstammtisch" besprechen! Wobei die Idee mit dem Meckerkasten auch gut ist.
 
22: ein vorschlag
05.09.2016, 03:11 Uhr
 
die bürgermeisterin ist meiner meinung nach zu wenig präsent!!
ok...ist eben nicht jeder ne rampensau aber hier würde z.b. eine dorfinfo in den briefkästen helfen!!

inhalt eines solchen heftes könnte z.b. sein:
neuigkeiten, termine, berichte, werbung für unternehmen im ort, dorfbewohner könnten sich vorstellen, visionen geträumt werden, historie und sonstiges über den ort, was für kinder,wettbewerbe ...usw...usw...
ein regelmäßiges vorwort der bürgermeisterin zur aktuellen lage oder einfach nur nette worte und aufmunterung für die vielen frustrierten bürger würde schon 100% mehr sympathie bringen!

und wehe es kommt wieder "kein geld" oder "wer soll das machen?"

ich sage voraus das es keine wiederwahlt gibt wenn sich nicht bald was ändert...

ps: eine kummerbox beim arzt,apotheke,cafe,supermakrt und beim bäcker würde jede "sprech"stunde ersetzen und effektiver machen!

jeder will was machen...und kann was machen!! was wir alle brauchen sind ziele und möglichkeiten sonst bleibt es immer nur hinter der hand und kommt nicht über stammtischnivau hinaus...
 
21: sehen
01.09.2016, 10:59 Uhr
 
Lieber Schlaumeyer Wir leben im Kapitalismus nicht mehr im Sozialismus. Die Grünflächen sind Eigentum der Gemeinde, sie tragen die Verantwortung und haben die Pflicht diese zu bearbeiten.Die Bürgermeisterin kennt die Seite von Wefensleben nicht, sonst würde sie die Hinweise der Bürger beachten und handeln.
 
20: Bü-We
29.08.2016, 11:56 Uhr
 
Die Bürgermeisterin wird die Wefenslebener- Seite nicht kennen sonst währe das Grußwort schon vorhanden.Deswegen ist mir jetzt auch klar, warum Hinweise von Bürgern aus Wefensleben nicht beachtet werden.
 
19: we-bo
24.08.2016, 11:55 Uhr
 
liebe kritiker der grünflächen:
wie wäre es, einmal selbst mit anzupacken - woanders funktioniert das doch auch - völpke, harbke, wormsdorf etc.
aber, ilebe,liebe frau bürgermeisterin, wann erscheinen sie im grußteil der wefenslebener seite- nur mut !!
 
18: Be-Ob
20.08.2016, 11:44 Uhr
 
Auf Grund der nicht Bearbeitung der Grünflächen sollte man Wefensleben in Zeckenleben umbenennen.
 
17: E-Mail
18.08.2016, 19:10 Uhr
 
Na toll, man beschwert sich über Grünflächen die nicht gemäht werden aus was für Gründe immer - und man will noch eine riesige erschaffen - Schule - man sollte diese lieber unter Denkmalschutz stellen stats abzureißen.
 

Neuer Beitrag

Name*:
Bitte füllen Sie das folgende Feld nicht aus! Es wurde jediglich zum Schutz vor Spam eingebaut.
Email:
Text*:
 

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.